Heidelberg-Studie

Mai 19, 2022 | Studien | 0 comments

Demenz ist nicht nur durch kognitive Leistungsverluste, sondern auch durch körperlichen Abbau gekennzeichnet, der durch geringe körperliche Aktivität beschleunigt wird. Dabei sind insbesondere Kraft, Balance, Gangleistung und sensorische Verarbeitung betroffen, was bei älteren Personen die das Sturz- und damit einhergehende Verletzungsrisiko erhöht. Insbesondere bei dementen Personen ist dieses im Vergleich mit nicht-dementen Personen um das Dreifache erhöht.

Die 2014 abgeschlossene und an der gleichnamigen deutschen Topuniversität durchgeführte Heidelberg-Studie ist eine der weltweit größten Trainingsstudien (RCT) und setzt an einem früher Marker der Demenz an: Doppelaufgaben (Dual Tasks) können aufgrund von Störungen im Bewegungsapparat erschwert oder nicht mehr simultan durchgeführt werden.

Mit dem Ziel den Erhalt der Selbstständigkeit, die Verhinderung von Pflegebedürftigkeit, Verbesserung der Kognition, Erhöhung der Lebensqualität und des Wohlbefindens zu fördern, absolvierten Studienteilnehmer ein an den jeweiligen Grad der kognitiven Einschränkung angepasstes körperliches Training.

Neben Elementen des progressiven Kraft- und Funktionstrainings und der Evaluierung demenzspezifischer psychosozialer Aspekte steht als wesentliche Neuerung im Vergleich zu vorangegangenen Untersuchungen insbesondere das Training motorisch-kognitiver Komplexleistungen (Dual Tasks) im Fokus der Heidelberg-Studie. Dabei werden motorische und kognitive Übungen (z.B.: gleichzeitiges gehen und zählen bzw. gehen und Luftballon anstoßen) simultan trainiert und computergestützt objektiviert.

Nach Beendigung des sich über einen Zeitraum von drei Monaten (zwei Mal pro Woche zu je 2 Stunden) erstreckenden Trainingsprogramms konnten signifikante Steigerungen der Kraft und funktioneller Schlüsselqualifikationen durch das spezifische Trainingsprogramm erreicht werden. Neben den positiven motorischen Ergebnissen konnten weltweit erstmals auch signifikante Trainingseffekte auf motorisch-kognitive Komplexleistungen (Dual Tasks) nachgewiesen werden.

Die Studienergebnisse sind als hochrelevant einzustufen – nicht nur für die Bewertung des Rehabilitationspotentials demenziell erkrankter Personen, sondern auch für die positive Wirksamkeit von Dual Task-Übungen.

Heidelberg-Studie

Ähnliche Beiträge
In diesem Blog erklärt HILDA Demenz. Wir informieren, klären auf und geben Tipps, wie An- und Zugehörige Menschen mit Demenz neue Kraft schöpfen können.
Was ist Demenz?

Was ist Demenz?

Demenz - eine Einführung "Aktuellen Schätzungen zufolge leben in Österreich 115.000 bis 130.000...

Demenz und Ernährung

Demenz und Ernährung

Rückblick: Eine Einführung in das Thema Demenz haben wir in unserem letzten Blogartikel geliefert....

Guten Tag, Ihre Gesundheit ist uns wichtig. Hier unser 14-tägiger Gesundheitstipp:

Bereits regelmäßige Spaziergänge tragen dazu bei, das Gehirn im Alter fit zu halten. Ungefähr 2-4 km am Tag senken das Demenzrisiko bereits deutlich. Alte Menschen, die mindestens 10-15 km pro Woche unterwegs waren hatten mehr graue Hirnsubstanz und waren damit auch geistig fitter.

Sie wollen jetzt schon für später vorsorgen? Dann melden Sie sich jetzt zu unserem täglichen Gesundheitstipp an.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung