Prävention

Demenz ist eine Geißel der Menschheit! Sie ist nicht heilbar. Aber verzögerbar.

Die HILDA Methode hilft!

Betroffene

Hat einmal eine gewisse Vergesslichkeit eingesetzt, ist es wichtig, Stress zu vermeiden. HILDA hilft beim Erinnerungsmanagement und geht hier viel weiter als bisher möglich war.

Angehörige

Sobald die Angehörigen akzeptiert haben, dass diese Krankheit ernst ist, machen sie sich große Sorgen. HILDA hilft aus Sorgenträgern informierte Unterstützer zu machen.

Pfleger

Das Pflegepersonal verdient größten Respekt und Dankbarkeit für die Tätigkeit für uns als Gesellschaft. HILDA kann helfen, ungeliebte Computer- oder Unterhaltungs-Arbeit zu minimieren.

Demenz

Demenz ist eine Geißel der Menschheit. Alleine in der DACH Region - Deutschland, Österreich, Schweiz - sind über 2 Millionen Menschen betroffen, wobei täglich mehr als 1.000 (!) Diagnosen dazu kommen. Deshalb ist bis 2030 mit einer Verdoppelung der Zahlen zu rechnen.

Da sich die Krankheit in vielen Fällen über Jahre oder Jahrzehnte zieht und meist schlimmer - nie besser - wird, ist sie auch sehr gefürchtet. Es gibt daher eine große Bereitschaft für erfolgversprechende Prävention.

Demenzielle Erkrankungen sind auch der Haupttreiber für Pflegebedürftigkeit. Sie tragen so zu einem der wichtigsten Probleme unserer Zeit maßgeblich bei: Dem drohenden Pflegenotstand. Ab 2024 werden wir als Gesellschaft nicht mehr ausreichend “Nachschub” an den Helden unserer Zeit - den Pflegefachkräften - bekommen, wenn wir nicht flankierende Maßnahmen wie den Einsatz der Digitalisierung forcieren.

Quellen: Alzheimer Gesellschaft(en), Robert-Koch-Institut, Gesundheit Österreich, statista

Wissenschaftlicher Hintergrund

Demenz ist aktuell leider nicht heilbar. Sie zieht sich über Jahrzehnte und einige Formen beginnen auch lange vor den ersten sichtbaren Symptomen.

Ganz grob kann man in folgende Stadien einteilen:

  • Gesund
  • Beginnende Vergesslichkeit
  • Leichte Demenz - die Diagnose wurde gestellt
  • Mittel-schwere Demenz
  • Schwere Demenz

    Die gute Nachricht ist: Man kann jede einzelne Phase durch verschiedene Maßnahmen verlängern.

    Nachgewiesen ist über diverse Studien - z.B. der FINGER Studie aus Finnland - die positive Wirkung von

  • Kognitivem Training
  • Körperlicher Fitness
  • Gesunde Ernährung (z.B. mediterrane Küche)
  • Soziale Kontakten
  • Vermeidung von negativem Stress

    Über eine weitere sehr große Studie - der Heidelberg Studie - wissen wir, dass mehrere Gehirnbereiche gleichzeitig anzusprechen, ebenfalls erfolgversprechend ist. Dies erreicht man beispielsweise durch die Kombination von Bewegung und der Lösung einer mathematischen Aufgabe.

    In der Wissenschaft wird auch Musik als Kombination sehr positiv hervorgehoben, da sie als einzige Kommunikationsform fast alle Gehirnbereiche anspricht. So wissen wir durch Studien wie der Helsinki Studie von der Demenz verzögernden Wirkung von richtig eingesetztem Musikgenuss.

  • Wünsche der Menschen ab Pensionsantritt

    Aus Interviews und der Literatur wissen wir, dass viele Menschen ab Pensionsantritt etwas gegen potentiell drohende Demenz machen wollen.

    Gesunde Menschen wollen einfach länger gesund bleiben.

    Sie sind daher auch bereit, Prävention zu betreiben.


    HILDA bietet Demenz Prävention ohne Ihnen oder anderen zur Last zu fallen.


    Menschen mit beginnender Vergesslichkeit - diese wird meist durch die Betroffenen selbst zuerst bemerkt - wollen vermeiden, dass sie zu sehr eingeschränkt werden. Gleichzeitig soll vermieden werden, dass man durch die Vergesslichkeit anderen Menschen zur Last fällt. Insbesondere durch den Stress, der durch diesen Druck entsteht, geraten viele in einen Demenz beschleunigenden Teufelskreis.


    HILDA bietet hier smarte Erinnerungshilfen, die den Stress reduzieren und das Selbstwertgefühl steigern.


    Ab der Diagnose der leichten Demenz erkennen die Angehörigen schön langsam, dass eine echte Krankheit vorliegt, auf die sie sich meist nicht vorbereitet haben.


    HILDA bindet die Angehörigen ein und macht aus Sorgenträgern informierte Mithelfer.


    Über die ganze Zeit versorgt HILDA Sie und Ihre Angehörigen mit Information zu der Krankheit generell und Ihrer Situation im Speziellen.


    Zu guter Letzt hilft HILDA Ihnen und der Gesellschaft Geld zu sparen. Wenn Sie länger gesund bleiben, müssen Sie auch weniger Geld für Pflege ausgeben. Der enorm wichtige Nebeneffekt davon ist, dass das übermäßig angefragte Pflegepersonal entlastet wird.

    Wie läuft die Prävention ab?

    HILDA ist eine künstliche Persönlichkeit und plaudert mit Ihnen täglich eine kurze Zeit - z.B. 15 Minuten - über Ihr Leben. Sie entscheiden wo und wann Sie dieses Gespräch führen wollen. Beim Kaffee in der Früh, in der Badewanne, vor der Zeit Im Bild am Abend oder wo auch immer Sie wollen.

    Dabei stellt HILDA Ihnen alle möglichen Fragen, die Sie beantworten können aber nicht müssen. Parallel zu den Fragen wird Musik abgespielt, zu der nach Ende des Stücks ebenfalls Fragen gestellt werden.

    Auch über Fotos aus Ihrer Vergangenheit können Sie sich mit HILDA unterhalten.

    Einige wenige Fragen werden auch zur laufenden Selbsteinschätzung gestellt und Musikstücke laden zum Mitsingen ein - sofern Sie gerne singen.

    Mein Leben als Buch

    Nachdem HILDA mit Ihnen jahrelang Ihre Biografie erfasst, kann diese auch jederzeit als Buch erzeugt werden. Dieses Buch mit dem Titel “Mein Leben” können Sie Ihren Angehörigen geben. Es ist chronologisch sortiert und ist aufgrund der vielen besprochenen Fotos auch reich illustriert.

    Wenn ihre Angehörigen wollen, können Sie es ihnen auch entweder elektronisch oder als Buch zur Verfügung stellen.

    Zusätzliche Maßnahmen ab beginnender Vergesslichkeit

    Wenn Sie merken, dass Sie die beginnende Vergesslichkeit zu sehr belastet, können Sie den HILDA Vollausbau wählen. Hier wird nun Ihre Wohnung mit Sensorik ausgestattet, wodurch - unter Bewahrung Ihrer Würde - Ihr Verhaltensmuster analysiert und eine Routine Erkennung aufgebaut wird. Dabei werden nur einfache Sensoren und keine Kameras oder ähnliches eingesetzt.

    Basierend darauf werden smarte Erinnerungshilfen implementiert und Abweichungen aufgezeigt.

    Zusätzliche Maßnahmen ab Diagnose

    Ihre Angehörigen machen sich Sorgen um Sie. Das ist verständlich, doch mitunter nicht notwendig. Im Prinzip sollen sie wissen, ob “eh alles in Ordnung ist”.

    Sie bekommen daher - nur bei Ihrem Einverständnis! - eine App, mit der sie jederzeit prüfen können, ob etwas passiert ist oder ob alles in Ordnung ist. Zusätzlich bekommen sie eine Verständigung, sollte wirklich etwas passieren, bzw. werden über Ihre Routine informiert. So erfolgt beispielsweise eine Benachrichtigung, wenn Sie Ihren täglichen Mittagsschlaf begonnen haben.

    Dabei wird gleich mitgesendet, wie lange dieser voraussichtlich dauern wird, um Ihren Angehörigen so auch eine Auszeit bieten zu können.

    HILDA für Pflege

    In späteren Stadien brauchen Sie Hilfe von Pflegern. In dieser Situation sind nicht mehr nur Sie die Person, der HILDA hilft, sondern ab diesem Zeitpunkt hilft HILDA auch den Pflegern und ihren Institutionen.

    HILDA für Pflege ist daher die B2B Schiene der HILDA GmbH.

    Kontaktieren Sie uns!

    Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme unter Thomas Marek, thomas.marek@hilda.pro